Tuben

Kurzportrait

Gegenwärtig wird die Tuba in vier Stimmungen verwendet: Die Basstuba in F und Es, die Kontrabasstuba in C und B. In österreichischen und französischen Orchestern werden Tubas in F und B verwendet, wobei die Kontrabasstuba in B vor allem im Opernorchester ihren Platz hat. In einigen Regionen Deutschlands, im skandinavischen und britischen Raum und in den USA ist die Tuba in C mit vier Ventilen als eine Art Universalinstrument üblich: nicht nur im Orchester, sondern auch in der Kammermusik und als Soloinstrument.

Tubas werden in vier verschiedenen Formen gebaut und tragen mehrere Bezeichnungen: in ovaler Form; als Sousaphon (runde Form, aus Plastik mit nach vorn gerichteter Stürze; wird für Marschzwecke über die Schulter gehängt); als Helikon (runde Form) und schließlich in Tubaform (längliche Form mit nach oben gerichteter Stürze). Ebenso existiert eine Vielfalt an Größen, Mensuren und Ventilsystemen.

Das Schallstück führt entweder links oder rechts am Kopf des Tubisten vorbei, dies hängt unter anderem von der Art der Ventile ab: Périnetventile oder Drehventile sind in gleicher Weise üblich. Die Doppeltuba besitzt ein Ventil, mittels dessen man zwischen zwei Grundstimmungen umschalten kann, sie ist eine Kombination aus Bass- und Kontrabasstuba.

Die Bass- und Kontrabasstubas sind die größten und tiefsten Blechblasinstrumente sowohl des Orchesters (wo der Tubist mit den Posaunisten in einer Gruppe sitzt) als auch der Harmonie- und Militärmusik. Während in der Harmonie- und Militärmusik neben Tubas in Es, C und tief B auch andere Instrumente aus der Familie der Ventilbügelhörner aller Stimmlagen vertreten sind (Kornett, Flügelhorn, Euphonium), ist die Basstuba im modernen Orchester das einzige Instrument dieser Art.

Das Kornett wurde vor allem im Orchester der großen französischen und italienischen Oper des 19. Jahrhunderts vorgeschrieben (G.Bizet, "Carmen") und ist heute in Orchestern romanischer Länder noch üblich. Die entsprechenden Parts werden in heutigen Aufführungen entweder von Trompeten oder von Kornetts ausgeführt.

Für weitere Informationen sei Ihnen die Internetseite der Vienna Symphonic Library empfohlen, von der auch dieses Kurzportrait entnommen wurde.

Die Herren an der Tuba sorgen für ordentlich Bass.