Posaunen

Kurzportrait

Die Posaune besteht aus drei Teilen: dem Schallstück mit Stimmzug; dem oben und unten offenen Innenzug, an dessen oberem Teil das Mundrohr mit Mundstück, und an dessen unterem Teil das Schallstück angeschlossen ist; dem U-förmigen beweglichen Außenzug, der die beiden parallel stehenden offenen Rohrenden des Innenzuges verbindet. Als Verstärkung der jeweils parallel laufenden Rohre dienen Querstege. Der Posaunist hält das Hauptrohr mit der linken Hand und betätigt den Zug mit der rechten Hand, wodurch er eine gleitende Veränderung der Rohrlänge erreicht. Der Zug ist das Merkmal, das die Posaune von allen anderen Blechblasinstrumenten unterscheidet und sie zum ältesten Blechblasinstrument mit chromatischem Tonumfang macht.

In Frankreich sind die Mensuren etwas enger als bei deutschen und amerikanischen Posaunen. Auch für solistische Zwecke werden engere Mensuren bevorzugt.

Für weitere Informationen sei Ihnen die Internetseite der Vienna Symphonic Library empfohlen, von der auch dieses Kurzportrait entnommen wurde.

Unser strahlender Posaunensatz